Der Hartmannswillerkopf

Besichtigung von dem Hartmannswillerkopf (Vieil Armand)

Am Dienstag sind wir nach den Vogesen gefahren, um den Hartmannswillerkopf, ein Schlachtfeld des ersten Krieges, zu

besichtigen. Dort sind ca. 30 000 Soldaten gestorben. Wir haben das Denkmal, das heißt den Altar des Vaterlandes, den Friedhof, wo 1600

französische Soldaten ruhen und eine Krypta, wo sich drei Altäre befinden (ein jüdischer, ein protestantischer und ein katholischer), mit

einem lokalen Reiseleiter und einem deutschen Offizier besichtigt.

Dann haben wir die Schützengräben entdeckt, die uns die schweren Lebensbedingungen den Soldaten gezeigt haben. Außerdem

haben wir festgestellt, dass die deutschen Gräben besser gepflogen als die französischen waren. In der Tat waren die Franzosen schlechter

vorbereitet und organisiert.

Anschließend sind wir beherzt bis zum dem großen Kreuz, wo wir gegessen haben, auf den Berg hinaufgeklettert.

Schließlich haben wir ein Denkmal (Foto) für die Soldaten des 152. Regiment gesehen, das auch wegen der Entschlossenheit der

Soldaten den Feinden gegenüber von den Deutschen „ Régiment des Diables Rouges“ genannt wurde.

Wir sind einige Zeit später zum Bus zurückgegangen um Freiburg zu besichtigen.

Visite du Vieil Armand

Le mardi, nous sommes allés dans les Vosges visiter le Vieil Armand, un champ de bataille de la première guerre mondiale, où près

de 30 000 soldats sont morts. Nous étions accompagnés d’un guide local et d’un officier allemand qui nous ont fait visiter le musée-

mémorial : l’autel de la patrie, le cimetière où reposent 1600 soldats français ainsi qu’une crypte où se trouvent trois autels : un juif, l’autre

protestant et le dernier catholique. Puis nous sommes partis dans les tranchées où nous avons pu nous imaginer les conditions de vie

difficiles des soldats et constater que les tranchées allemandes étaient mieux conservées que les française; preuve que ces derniers étaient

moins préparés et organisés.

Nous avons ensuite vaillamment gravi la montagne pour arriver à la grande croix où nous avons déjeuné.

Pour finir, nous nous sommes dirigés vers un monument dédié aux soldats du 152e régiment (photo), aussi appelés « les diables

rouges » à cause de leur détermination face à l’ennemi. Nous sommes ensuite repartis vers le bus pour la visite de Fribourg.

vieil_armand